Technik und Natur

Am 27. April 2017 machten wir uns auf den Weg zur Berufsfeuerwehr in Finow. Vor Ort wurden wir sehr freundlich empfangen und begrüßt. Zuerst wurden alle durch das Hauptgebäude geführt, konnten die Ausstellungsstücke bestaunen und erfuhren etwas über die Geschichte, den Standort und die umfangreichen Aufgaben der Feuerwache Finow.

Nach ein wenig Geschichte und Theorie ging es dann endlich in die Maschinen- und Fahrzeughalle. Dort wurden uns alle Fahrzeuge, deren Ausrüstung und Aufgaben gezeigt und mit viel Geduld erklärt.

FuBs_II_2017_Feuerwehr: Technik ganz nah erleben. Auf dem Hof der Feuerwache in Finow stehen mehrere Menschen vor der grroßen Drehleiter.FuBs_II_2017_Feuerwehr: Und so funktioniert es. Staunend lassen sich die Besucher die Technik an der geöffneten Heckklappe eines Fahrzeuges erklären.

Der Höhepunkt des Ausfluges war dann die Vorführung des Leiterwagens auf dem Außengelände der Feuerwache. Alle waren sehr interessiert und durften zum Abschluss noch in den Rettungskorb steigen und sich mit diesem in luftige Höhen befördern lassen.

 FuBs_II_2017_Feuerwehr: Im Rettungskorb der Drehleiter am Boden ... Im Rettungskorb der Drehleiter stehen drei männliche Besucher, die winken und ein Feuerwehrmann. Der Korb befindet sich 2 bis 3 m über dem Boden.FuBs_II_2017_Feuerwehr: ... und in luftiger Höhe. Die Drehleiter ist voll ausgefahren und ragt schräg über die Bäume in den blauen Himmel.

Hiermit möchten wir uns nochmals recht herzlich bei der Berufsfeuerwehr Eberswalde für dieses schöne Erlebnis bedanken!

 

In das Militärhistorische Museum in Berlin-Gatow zog es uns am 21. Mai 2017. Nachdem wir uns einen Überblick über das Gelände verschafft hatten und durch das Personal eingewiesen wurden, begann die Erkundungstour.

Auf dem weitläufigen Gelände sahen wir diverse Flugzeuge, Tankwagen, Geschütze, Lastwagen sowie Radarstationen.

FuBs_II_2017_Militrhistorisches_Museum: Kampfhubschrauber. Ein Kampfhubschrauber mit 4 Raketen steht auf einer asphaltierten Fläche. Im Hintergrund sind weiter Flugzeuge zu sehen. FuBs_II_2017_Militrhistorisches_Museum: Mobile Abschussrampe für Raketen. Auf einer abgegrenzten Rasenfläche stehen zwei ältere LKW. Einer ist mit einer mittelgroßen Rakete bestückt.

Ein besonderes Interesse erzeugte bei uns allen die Sonderausstellung in drei verschiedenen Gebäuden. Hier ging es um die Militärgeschichte vom 1. Weltkrieg bis zur heutigen Bundeswehr. Die Ausstellungen waren sehr spannend.

FuBs_II_2017_Militrhistorisches_Museum: Eine Halle voller Geschichte. In einer Halle steht ein Geländewagen auf dessen Nummernschild Ferdinand steht. Im Hintergrund sind kleinere Flugzeuge aufgestellt.FuBs_II_2017_Militrhistorisches_Museum: Modell eines militärischen Objektes. Unter Glas ist das Modell einer Militäreinrichtung mit kleineren Radaranlagen und einigen Gebäuden zu sehen.

Mit ihren vielen Exponaten und bildhaften Darstellungen konnten wir der Geschichte durch die verschiedenen Zeitepochen gut folgen.

FuBs_II_2017_Militrhistorisches_Museum: Gruppenbild vor einem Transportflugzeug der Bundeswehr. Sechs Männer haben sich vor einem Flugzeug der Marine aufgestellt.

Es war für uns alle ein sehr interessanter Tag, an dem wir noch viel lernen konnten.

 

Hopp hopp rin in Korb... Kleiner Scherz am Rande. Mit guter Laune und bei schönstem Wetter verschlug es uns am 25. Mai 2017 in den Familiengarten Eberswalde. Wir spazierten gemütlich über das Gelände und hatten dabei sehr viel Spaß.

FuBs_II_2017_Familiengarten: Im Märchenwald. Ein großer Korb mit einem kleinen Fenster und spitzem Dach ist pendelnd aufgehängt. Drei Ausflüger betrachten das Gebilde.FuBs_II_2017_Familiengarten: Das ist ja umwerfend. Ein Teilnehmer des Ausflugs liegt neben dem Korb auf de Boden und lächelt.

Am meisten Freude machte uns das Entdecken der versteckten Hütten. Dort konnten wir wieder Kind sein. Wir schaukelten und rutschten was das Zeug hielt.

FuBs_II_2017_Familiengarten: Das Zarenschloss. Das Zarenschloss liegt im Märchewald und besteht aus hellem Holz mit zwei Türmen, einer Hängetreppe als Zugang und ist durch eine Palisadenmauer umgrenzt.

Danach genossen wir das Herrentagsprogramm am „Schleusenkrug". Dort gab es Essen vom Grill und erfrischende Getränke. Auch waren Musik und Moderation sehr lustig. Wir haben viel gelacht. Es war ein sehr schöner Ausflug.

Zum Seitenanfang Zurück

 
Lebenshilfe Freizeit Neuigkeiten[FuBs-Neuigkeiten] Technik und Natur